Seit mehr als 20 Jahren für Sie da:

 

 

Die Untersuchung des Motormangement- und Abgasreinigungssystems

Früher "Abgas-Sonder-Untersuchung" (ASU) und "Abgasuntersuchung" (AU) genannt, ist die "UMA" heute fester Bestandteil der Hauptuntersuchung.

Mit der Integration im Jahre 2010 in die Hauptuntersuchung entfiel die AU-Plakette auf dem vorderen Kennzeichen. Ein Bestehen der UMA ist Vorraussetzung für das Bestehen der Hauptuntersuchung.

Mit dieser Untersuchung stellen wir sicher, dass Ihr Fahrzeug die gesetzlichen Grenzwerte für die Umweltbelastung durch Kraftfahrzeuge im Strassenverkehr einhält. Untersuchungspflichtig sind alle Kraftfahrzeuge, die auch zur Hauptuntersuchung vorgeführt werden müssen.

 

Ausgenommen von der Pflicht zur Abgasuntersuchung sind jedoch

Kraftfahrzeuge mit:

- Fremdzündungsmotor (Ottomotor), die eine bauartbedingte Höchstgeschwindkeit von weniger als 50 km/h haben oder die vor dem 1. Juli 1969 erstmals in den Verkehr gekommen sind, oder die drei Räder und eine zulässige Gesamtmasse von weniger als 400 kg haben

- mit Kompressionzündungsmotor (Dieselmotor), die weniger als 4 Räder oder eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h haben oder die vor dem 1. Januar 1977 erstmals in den Verkehr gekommen sind

- Krafträder sowie dreirädrige und vierrädrige Kraftfahzeuge der Klassen L3e, L4e, L5e und L7e nach Abschnitt 2 der Anlage XXIX, die vor dem 1. Januar 1989 erstmals in den Verkehr gekommen sind

- land- und forstwirtschaftliche Arbeitsmaschinen

- selbstfahrende Arbeitsmaschinen, die nicht den Baumerkmalen von Lastkraftwagen hinsichtlich des Antriebsmotors und des Fahrgestells entsprechen

- Stapler

Bitte beachten Sie:

- Sollten Sie die Abgasuntersuchung in einer Werkstatt durchführen lassen, ist bei der Hauptuntersuchung der Nachweis hierüber vorzulegen. Die UMA darf nicht mehr als 2 Monate vor der HU durchgeführt worden sein (Monatsbezogen).

- Bei Kraftfahrzeugen mit OBD (On-Board-Diagnose-System) wird das Abgasverhalten während des Fahrbetriebs laufend überwacht und ein Fehler dem Fahrer angezeigt. Ab Erstzulassung 1.1.2006 kann hier, wenn alle Readiness-Codes der Eigenüberwachung des OBD-Systems auf Null gesetzt, und kein Fehler im Fehlerspeicher hinterlegt ist, auf eine Endrohrmessung verzichtet werden.

 

 

 

Besucher-Counter